Vermietung der Wohnungen

Interessenten für Wohnungen

Sind Sie interessiert daran, als Mieter in unserem solidarischen Mehrgenerationen-Wohnprojekt zu leben, besuchen Sie bitte zunächst unser allgemeines Informationstreffen an jedem ersten Freitag im Monat um 18 Uhr im Marthacafé in der Marthastraße 35, 90482 Nürnberg. Dort erhalten Sie weitere Informationen. Wir suchen besonders junge Menschen und Familien mit Integrationsbereitschaft und -fähigkeit.

Auswahl der Mieter

Die Auswahl der Mieter erfolgt durch WIN und die Hausgemeinschaft. Auf eine aktive Beteiligung der Mieter legt WIN großen Wert, weil nur so sichergestellt werden kann, dass der Gruppenzusammenhalt und damit der Charakter als Generationen übergreifendes Wohnprojekt umgesetzt wird. WIN behält sich bezüglich der Auswahl der Mieter ein Vetorecht vor. Sollte es WIN und den Hausgemeinschaften nicht gelingen, sich gemeinsam auf geeignete Mieter zu einigen, wird WIN etscheiden.

Mietkosten der Wohnungen

Der Mietzins für die 27 frei finanzierten Wohnungen wird zurzeit mit 11,50 Euro/m² kalkuliert. Dabei werden die Balkone und Terrassen zu einem Viertel  als Wohnfläche berücksichtigt. Es werden Mietverträge, die der jeweils aktuellen Rechtsprechung entsprechen, abgeschlossen. Dabei wird vereinbart, dass Erhöhungen des Mietzinses an die Entwicklung der Verbraucherpreise gebunden werden. Ändert sich der Verbraucherpreisindex seit Abschluss des Mietvertrages um 5 % bzw. seit der letzten Mieterhöhung, so ist  WIN berechtigt, die Miete ebenfalls um 5 % zu erhöhen. Damit sind Mieterhöhungen objektiviert und nicht allein vom Willen des Vermieters abhängig. Die SPD hat gerade kürzlich eine derartige Bindung der Mietzinsentwicklung an den Verbraucherpreisindex gefordert, um die Mietsteigerungen zu drosseln.

Für die EOF-Wohnungen beträgt der Mietzins 9,20 €/m². Der EOF-Mieter erhält zusätzlich einen Zuschuss von der Stadt Nürnberg.

Betriebskosten

Die Betriebskosten werden entsprechend der jeweils aktuellen Betriebskostenverordnung abgerechnet, ergänzt um Kosten, die im § 2 BetrKV nicht aufgezählt werden, aber gem. § 1 BetrKV zulässig sind.  Zu den Betriebskosten  gehören u.a. Kosten für Heizung und Warmwasser, Kaltwasser einschließlich Abwassergebühren, Wartung von Heizungs- und Photovoltaikanlage, Wartung für die Aufzüge, Allgemeinstrom, Gartenpflege, Reinigungskosten der Treppenhäuser und Laubengänge, Schneeräumdienst,  Grundsteuer, Kosten der Gebäudehaftplicht- und Immobilienversicherung, Hausmeister uvm. (privater Stromverbrauch, Telefon, GEZ etc. sind vom Mieter selbst zu organisieren und direkt zu bezahlen).

Die Kosten für Warmwasser und Heizung werden voraussichtlich nur etwa die Hälfte der Kosten im herkömmlichen Wohnungsbau betragen, da die Gebäude mit einem hohen Energiestandard ausgestattet sind (KfW 55 Standard).

Die Betriebskosten können in dem Maße reduziert werden, wie die Hausgemeinschaft Aufgaben der Hausverwaltung in Eigenregie durchführt. Dazu könnten beispielsweise Hausmeistertätigkeiten wie Treppenhausreinigung, Schneeräumen, Gartenpflege, kleinere Reparatur- und Wartungsarbeiten  gehören. Darüber werden Gespräche zwischen WIN und einem Arbeitskreis der Hausgemeinschaft geführt.

Vermieter der Wohnungen ist der WIN e. V..